Breite Hüften hübsch verpacken bei einer A-Figur

Bei einer A-förmigen Figur ist die untere Körperhälfte deutlich breiter und kräftiger ausgeprägt als die obere. Daher wird sie auch oft „Birnen-Form“ genannt. Die A-Figur ist eine sehr weibliche Form und hat ausgeprägte Kurven, die man wunderbar in Szene setzen kann. Wie du einen kräftigen Unterkörper optisch geschickt ausgleichst, verraten wir dir hier. 

Hüften kaschieren

Die A-Linien-Form bei Kleidern und Oberteilen eignet sich perfekt, um ein breites Gesäß schmeichelhaft zu verpacken. Dabei wird die Mode – wie der Name bereits verrät – von oben nach unten in einer ausgestellten Form geschnitten. Den gleichen Effekt erzielt man gut mit Hilfe von Layering-Looks: Trägt man beispielsweise einen längeren, offenen Cardigan über einem weiten Shirt, wird die Hüftpartie geschickt umspielt. Längere Mäntel oder Westen eignen sich beim A-Figurtyp auch sehr gut.  

Tipp: Mit den praktischen 2-in-1-Shirts spart man sich das Kombinieren. 

Der A-Figurtyp sollte Brust und Schultern in Szene setzen

Legen bei deinen Outfits den Fokus auf Brust und Schultern! Von Puffärmeln bis Rüschen, vom U-Bootausschnitt bis zum Carmenshirt kann der A-Typ alles tragen, was den Oberkörper akzentuiert. Überschnittene Schultern verbreitern den Oberkörper ein wenig, genauso wirken die meisten Querstreifenmuster.

Auch auffällige Prints oder glänzende Stoffe sehen zu deiner Figur phantastisch aus, denn diese ziehen Blicke an und lenken von einem üppigen Bauch und breiten Hüften ab. Wenn du ein schlichtes Oberteil trägst, kannst du die Aufmerksamkeit über einen hübschen Schal, ein Tuch oder einen modischen Loop steuern.

Bei kontrastreichen Outfits: oben hell, unten dunkel

Helle Farben haben immer eine betonende Wirkung, der aufgehellte Bereich tritt hervor, schattierte, dunkle Stellen treten zurück. Das kennen wir bereits vom Makeup, wo wir unsere Wangenhöhlen abdunkeln, um mehr Konturen im Gesicht zu erhalten. Wenn du das Spiel mit Kontrasten bei deiner Mode liebst, solltest du deinen Oberkörper immer mit einer helleren Farbe versehen und den breiteren Unterkörper eher dunkel kleiden. Das gleiche gilt für Glitzerdetails und metallische Effekte. Sie wirken genauso hervorhebend wie helle Farben.

Bei der A-Figur sollte der Fokus auf Schultern und Brust liegen
1

Tunika 

2

Hose mit Jacquard-Muster

Gerade Schnitte bei Hosen bevorzugen

Mit dunkleren Stoffen und geraden, leicht figurumspielenden Schnitten macht der A-Figurtyp immer eine gute Figur. Auch klassische Jeans kleiden dich vorteilhaft, wenn sie nicht zu eng sitzen und ohne auffällige Waschung versehen sind.

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen