schlieβen

Die Ulla Popken Story:

1880 fing alles an, indem Johann Popken in Hameln an der Weser das Textilhaus Popken gründete. Dessen Sohn Karl Friedrich Popken musste 1960 aus gesundheitlichen Gründen und weil der nachfolgende Inhaber, Friedrich Popken, damals erst 20 Jahre alt war, das Unternehmen langfristig verpachten. 1968 eröffnete Friedrich Popken, inzwischen verheiratet und glücklicher Vater einer Tochter, zusammen mit seiner Ehefrau Ursula in Oldenburg unter dem Namen Mami & Baby sein erstes eigenes Geschäft für Umstandsmoden und Babyausstattungen.

Nach großen Anlaufschwierigkeiten und vielen Experimenten entstand daraus 1977 das Konzept für eine bundesweite Filialkette von Umstandsmoden-fachgeschäften und damit die Basis für ein schnell wachsendes Einzelhandelsunternehmen für Damenmode. Bereits 1978 existierten die ersten drei Spezialgeschäfte für Umstandsmoden in Bremen, Hannover und Hamburg, denen schnell weitere folgten. Sie waren die Grundlage für den Einstieg in den Versandhandel, der 1978 auf dem Dachboden des Popken’schen Wohnhauses in Rastede begann.
Der endgültige Durchbruch gelang 1984 mit dem Start als Franchisegeber. Er führte zur Marktführerschaft unter den Umstandsmodenspezialisten in Deutschland. Dies alles war jedoch erst der Anfang für einen zufällig entdeckten, noch größeren Erfolg.


Wie kam es dazu?

Eines Tages beobachtete Friedrich Popken eine Mitarbeiterin, die für eine Versandkundin mehr als 15 Umstandsmodeteile einpackte. „Wie kommt eine Schwangere dazu, so viele Teile zu bestellen?“ fragte er. Die Antwort lautete: „Diese Kundin ist gar nicht schwanger. Sie hat schon öfter bei uns gekauft und uns geschrieben, junge Mode in ihrer Größe 48 gäbe es nirgendwo und deshalb kaufe sie bei uns. Denn unsere Umstandsmode sei nicht nur jung, sondern auch bequem“. Diese Aussage schien der Schlüssel für eine Marktlücke „Junge Mode in großen Größen” zu sein. Um sicher zu sein, wurde im Jahre 1986 auf dem Versandwege ein umfangreicher und sorgfältig vorbereiteter Test durchgeführt. Der Erfolg übertraf alle Erwartungen und führte dazu, dass die Firma „Ulla Popken, Junge Mode ab Größe 42“ am 1. März 1987 im Handelsregister eingetragen wurde.


Noch im selben Jahr wurden die ersten 10 Ulla Popken-Filialen eröffnet und damit eine beispiellose Expansion gestartet. Am 11. März 2008 wurde der Generationswechsel eingeleitet. Friedrich Popken übergab die Mehrheit seiner Anteile an seine Tochter Astrid und seinen Schwiegersohn Thomas Schneider.

Seit dem 1. Juli 2008 ist Herr Schneider im Unternehmen als geschäftsführender Gesellschafter tätig.



Ulla Popken heute:

Mode von Ulla Popken erlaubt es heute jeder Frau, unabhängig von ihrer Konfektionsgröße, die Lust am eigenen Stil zu entfalten.Unter dem Motto „Mode, die zu mir passt“ präsentiert das Label seinen Kundinnen monatlich wechselnde Kollektionen. Als Multi-Channel-Unternehmen vertreibt Ulla Popken ihr Mode-Sortiment in über 300 Filialen, im Versand- und Internethandel, mit Hilfe ausgewählter Franchise-Partner in Europa und im außereuropäischen Ausland sowie mit Shop-in-Shop Partnern.

Über 2.000 Mitarbeiter beschäftigen sich heute mit Leidenschaft und Engagement für unsere Kundin, die unseren Rat, unsere Erfahrung und Know-how zu schätzen wissen. Das breite Sortiment setzt auf hohe Produktqualität mit guten Passformen und garantiert Inspiration sowie laufend neue Trends: Mode für jeden Tag, feminine Business-Outfits, edle Anlassbekleidung sowie Dessous, Sport- und Bademoden.


Bei Ulla Popken findet jede Frau die Mode, die zu ihr passt – und das seit über 20 Jahren.